15 wertvolle Minuten für die Zukunft

Selbstführung

02.01.2017/ C. Mang

 
Meine kleine Enkelin ist jetzt dreieinhalb Jahre alt und fragt öfter mal: „Warum Opa ist das so, …. und wieso….und warum…?“ Als Elternteil hat mich das früher manchmal genervt, heute muss ich schmunzeln. Was als Kleinkind beginnt hört nie auf im Leben. Nach dem Warum zu fragen, den Sinn zu suchen, die eigenen Lebensziele und Visionen zu verfolgen,…

 

Eine liebe Freundin und Kollegin hat mir dazu passend letztes Jahr zum Jahreswechsel einen Text mit 11 Fragen geschickt. Ich hab mir dann ¼ Stunde Zeit genommen und die Fragen schriftlich beantwortet. Das hat mir gut getan. Ich werd’s heuer wieder machen.

 

Vielleicht ist auch für Sie gerade der Jahreswechsel die richtige Zeit, um wieder mal Resumée zu ziehen und in die Zukunft zu schauen. Nachfolgend die Übungsanleitung. Viel Freude beim Aufschreiben – Nachlesen – Erkennen!

Übung:

Finden Sie mit 11 Fragen kurz und kompakt heraus, was Sie privat und/oder beruflich wirklich wollen. Was es dazu braucht:

 

12 – 15 Minuten Zeit, einen stillen Ort, ein Blatt Papier und einen Stift. Eventuell jemanden, der die Fragen im ca. 1-Minuten-Takt vorliest (das ist aber nicht so wichtig). Dann schreiben Sie permanent und ohne Unterbrechung alle Gedanken und Gefühle auf. Wenn Sie glauben, es fällt Ihnen nichts „G'scheites“ mehr ein, schreiben Sie trotzdem bitte weiter (1-2 Minuten pro Frage): Sie werden sehen, es macht Sinn am Ende.

 

Legen Sie die Notizen an einen guten Ort und lesen Sie Ihre Notizen dann noch einmal am Abend, drei Tage später und nach einer Woche. Spüren Sie beim Lesen nach, welche Handlungsimpulse diese Übung bei Ihnen ausgelöst hat und was daraus geworden ist.

 

Die Fragen:

  1. Was sind meine aktuellen Herausforderungen oder Frustrationen? Wo steht für mich Erneuerung an?
  2. In welchen Situationen, die ich erlebe, will etwas Neues entstehen?
  3. Was schränkt mich ein? Wo empfinde ich Fesseln, die ich am liebsten abstoßen würde?
  4. Was schätze/liebe ich besonders? Wo geht mein Herz so richtig auf?
  5. Mein derzeitiges Leben aus der Vogelperspektive: Was sehe ich?
  6. Mein Blick von heute nach vorne: Was ist mein Anliegen? Was will ich in die Welt bringen? Was ist das Kernelement meiner Zukunft?
  7. Wo sind die Anfänge meiner Zukunft erkennbar?
  8. Wenn ich mit meiner Vision ernst mache, was muss ich loslassen?
  9. Wie sieht ein Prototyp für einen zentralen Aspekt meiner Vision in den nächsten drei Monaten aus?
  10. Wer sind die 4 bis 5 Leute, mit denen ich mich verbünden/zusammentun muss, die mir helfen können, an meinen Wunsch / meine Zukunft zu kommen?
  11. Damit sich meine Zukunftsvorstellung / mein Wunsch erfüllt: Was sind ab morgen die konkreten nächsten Schritte?

 

Quelle: Standard 01/16 nach Claus Otto Scharmer